beliebtesten Tattoo-Stile

Mittlerweile gibt es Tausende von Tätowierungsstilen, und Künstler kreieren jeden Tag neue. Viele dieser Designs stammen von historisch beliebten Tattoo-Stilen ab, von denen es viele schon seit Jahrzehnten, manchmal sogar seit Jahrhunderten gibt.

Unser Tipp: Suchen Sie nach Omegatattoo tattoo studio stuttgart in Deutschland.

Hier haben wir klassische und verschiedene Tattoo-Stile zusammengestellt, die du unbedingt kennen solltest, bevor du mit dem Tätowieren beginnst.

Wenn du als Tattoo-Anfänger auf der Suche nach dem perfekten Tattoo-Stil bist, kennst du vielleicht nicht den genauen Begriff für das, was du suchst, aber wahrscheinlich hast du schon einen dieser Stile im Kopf.

Wenn es schwierig ist, herauszufinden, was dein perfekter Tattoo-Stil sein sollte, hoffen wir, dass die unten aufgeführten Stile dir helfen, die Suche weiter einzugrenzen.

Amerikanisches traditionelles Tattoo

An diese Art von Tätowierung denken Sie wahrscheinlich zuerst, da sie zu den beliebtesten Tätowierungsstilen gehört. Es handelt sich um einen Stil der alten Schule, der sich durch kühne Konturen, eine kleine Farbpalette und ähnliche Motive auszeichnet. Sie sind eng mit der maritimen Symbolik und Bildern von Pin-up-Girls, wilden Raubtieren oder einer Kombination aus Herzen, Rosen und Dolchen verbunden.

Dieser Tattoo-Stil wurde in den 1930er Jahren durch Norman „Sailor Jerry“ Collins berühmt, ist aber auch heute noch eine gängige Wahl.

Blackwork-Tattoo-Stil

Im Allgemeinen werden Tätowierungen als Blackwork bezeichnet, wenn der Künstler nur schwarze Tinte verwendet hat. Dies kann zu einer großen Vielfalt an Designs führen, die wiederum stilistisch sehr unterschiedlich sind. Deshalb findet man unter Blackwork fast alles, von Ornamenten über geometrische Muster bis hin zu sehr detaillierten Illustrationen.

Die Tatsache, dass allein mit Schwarz eine solche Vielfalt an Tattoos geschaffen werden kann, ist ein deutlicher Beweis für die Kreativität der Tattoo-Szene.

Neo-traditionelle Tätowierung

Neo-traditionell ist eine Art Neuauflage oder Weiterentwicklung des traditionellen Tattoo-Stils. Neotraditionelle Tattoos zeichnen sich durch klare Linien und satte Farben aus. Im Gegensatz zu traditionellen Tattoos ist die Farbpalette bei Neo-Traditional sehr breit gefächert.

Außerdem können die Motive sehr detailliert sein, wobei die Tätowierer oft dicke Umrisse und feinere Linien für die Details verwenden.

Neben den Anleihen bei traditionellen Tätowierungen sind bei neotraditionellen Tätowierungen oft auch Einflüsse des Jugendstils oder des Art déco zu erkennen. Zu den häufigsten neotraditionellen Motiven gehören Blumen, Tiere oder Frauenporträts, wobei der Motivwahl keine Grenzen gesetzt sind.

Realismus oder realistischer Tattoo-Stil

Realismus ist ein Tätowierungsstil, bei dem die Tätowierung so realitätsnah wie möglich sein soll. Bei dieser Art der Tätowierung wird in der Regel ein Foto originalgetreu und dreidimensional auf der Haut wiedergegeben. Die Tattoo-Motive können farbig oder schwarz-grau sein – mehr oder weniger wie ein Farbfoto oder eine Schwarz-Weiß-Fotografie.

Ähnlich wie in der Realität ist auch beim Realismus die Farbpalette breit gefächert. Denn realistische Tattoos sollen möglichst detailliert und farbgetreu sein. Deshalb haben Realismus-Tattoos keine Umrisse, da es diese in der realen Welt nicht gibt.

Es kommt auch häufig vor, dass Künstler einzelne realistische Elemente mit anderen Stilen kombinieren. Dies verleiht Realismus-Tattoos einen kreativen Touch und lässt sie nach mehr als „nur“ einem Foto aussehen.

Traditioneller Tattoo-Stil

Traditionelle Tätowierungen sind, wie der Name schon sagt, tief in der Geschichte des Tätowierens verwurzelt. Große Namen in der Tattoo-Szene wie Sailor Jerry, Lyle Tuttle oder Ed Hardy gehören ebenfalls zum Traditional- oder Old School-Stil. Darüber hinaus sind diese traditionellen Tätowierungen besonders in der Seefahrt verwurzelt, weshalb sie auch oft „Sailor Tattoos“ genannt werden.

Matrosen ließen sich bestimmte Symbole eintätowieren, die zum Beispiel ihre Erfahrungen, besuchte Einsatzorte oder ihren Rang widerspiegeln. Zu den klassischen Motiven der alten Schule gehören Schwalben, Anker, Drachen, Schiffe, Schlangen, Totenköpfe, Adler oder Panther. Eine Drachentätowierung bedeutet zum Beispiel, dass der Träger in Asien gedient hat.

Schwalben hingegen stehen traditionell für die erste Seereise oder 5.000 zurückgelegte Seemeilen. Ähnlich wie diese Beispiele haben auch die meisten anderen Klassiker eine traditionelle Bedeutung, auch wenn diese heute keine so große Rolle mehr spielt.

Was diesen Stil auszeichnet, wird schnell klar, wenn man sich die Portfolios der oben genannten Tätowierer ansieht. Die Motive haben immer dicke schwarze Umrisse und satte Farben, aber eine sehr begrenzte Farbpalette. Das soll gut für die Langlebigkeit des Tattoos sein, daher kommt auch der Spruch „Bold will hold“.

Tribal-Tattoo-Stil

Tribals sind in der Regel scherenschnittartige Symbole oder Ornamente, die fast immer in schwarzer Farbe tätowiert werden.

Es gibt Hinweise darauf, dass sowohl Körperbemalung als auch Tätowierung von den prähistorischen Indianern, den Wikingern oder in Asien und Afrika praktiziert wurden. Die Stammesmotive haben ihren Ursprung jedoch in der polynesischen Region in der Form, wie wir sie heute tätowieren.

Immer häufiger sind sie aber auch in Schwarz und Grau zu sehen.

New School Tattoo-Stil

New School etablierte sich als Tattoo-Stil in den frühen 70er Jahren und gewann in den 80er und 90er Jahren an Popularität. Obwohl man in diesem Stil noch Einflüsse der alten Schule erkennen kann, sind die Unterschiede enorm.

Zur „New School“ gehören vor allem dicke Outlines und sehr kräftige, leuchtende Farben. Ein weiterer Aspekt dieses Stils ist die sehr übertriebene, alberne oder verrückte Darstellung des gewählten Motivs. So ist es nicht verwunderlich, dass New-School-Tattoos oft an Cartoons, Graffiti oder Karikaturen erinnern.

Porträts

Einer der größten Stars, Shane O’Neil, zeigt uns mit seinen Porträts, wie realistisch Tattoos sein können. Diese sind eine Unterkategorie des Realismus (d. h. realistische Darstellungen von Bildern).

Ohne die schwarzen Umrisse der bekannteren Stile schaffen die Künstler unheimliche Interpretationen von Menschen sowohl in Farbe als auch in Schwarz und Grau.

Biomechanisch

Biomechanische Tätowierungen werden in der Regel freihändig ausgeführt, passen sich dem einzigartigen Verlauf des Körpers an und sollen Maschinen imitieren, die unter der Haut verborgen sein könnten.

Wenn man über diese Art von Tattoos spricht, kommt man kaum umhin, den Namen Roman Abrego zu erwähnen. Seine von Aliens und Maschinen inspirierten Bilder bedecken die Arme und Beine seiner Kunden.

Skizzenhafte Tattoos

Als skizzenhaft werden Tätowierungen bezeichnet, die einer typischen Bleistiftskizze ähneln. Die Linien können auch unvollkommen und unvollendet sein oder nicht genau übereinstimmen. Ein skizzenhaftes Motiv kann zum Beispiel als Stilmittel noch Orientierungslinien enthalten oder in einigen Bereichen schraffiert sein. Darüber hinaus sind regelmäßige Farbflächen oder dicke Konturen für diesen Stil eher ungewöhnlich.

Generell wirkt das Motiv wie ein unfertiger Entwurf – etwas, das sich noch in der Bearbeitung befindet. Auf der Haut wirkt ein solches skizzenhaftes Motiv jedoch ganz anders als auf dem Papier, da der Betrachter weiß, dass es in der Regel fertiggestellt ist. Darüber hinaus kombinieren manche Tätowierer skizzenhafte Elemente mit anderen Stilmitteln, um einen „rohen Look“ zu schaffen.

Geometrisch

Geometrische Tattoos zeichnen sich, wie der Name schon sagt, durch geometrische Formen aus. Neben typischen Formen wie Dreiecken und Kreisen umfasst dieser Stil auch ausgefallene Muster, die nur aus Formen bestehen. Ein wichtiges Merkmal solcher Muster ist, dass sie regelmäßig sind und eine bestimmte Abfolge von Formen wiederholt wird.

Natürlich ist es bei geometrischen Tattoos besonders wichtig, dass der Tätowierer sauber arbeitet. Nur mit geraden und gleichmäßigen Linien kann eine geometrische Tätowierung die gewünschte Wirkung erzielen.

Traditioneller japanischer Tattoo-Stil

Traditionelle japanische Tätowierungen sind als Irezumi bekannt. Diese Tätowierungen stammen aus der Edo-Zeit, obwohl sie in Japan eher bei der Arbeiterklasse beliebt waren. Da Tätowierungen ab 1720 in Japan als eine Art Brandzeichen für Kriminelle verwendet wurden, hatten sie einen sehr negativen Beigeschmack.

Sie wurden auch oft mit der japanischen Mafia in Verbindung gebracht. Bis 1948 waren Tätowierungen in Japan sogar ganz verboten.

Die Motive japanischer Tätowierungen entstammen oft der Mythologie, Legenden, Symbolik oder der Geschichte des Landes. Neben Drachen oder Dämonen findet man zum Beispiel Kirschblüten, die als Symbol für Schönheit oder Vergänglichkeit gelten.

Ein düsterer Trend entwickelte sich Ende des 19. Jahrhunderts, als Horrorgeschichten in Japan immer beliebter wurden. So kamen blutigere und brutalere Motive hinzu, wie z. B. abgehackte Köpfe, Namakubi genannt. Aber auch erotische und ausdrücklich sexuelle Motive, Shunga genannt, wurden Teil der japanischen Tätowierkunst.

Die traditionellen japanischen Tätowiermotive sind so vielfältig wie die japanische Kunst und Geschichte. Stilistisch zeichnen sich japanische Tattoos vor allem durch klare Farben und Detailreichtum aus. Ebenso ist dieser Stil besonders für größere Flächen geeignet. Deshalb werden oft große Projekte wie Ärmel, Vorderteile, Rückenteile oder ganze Körperteile in den japanischen Stil einbezogen.

Auch heute noch sind Tätowierungen in Japan stigmatisiert und werden mit Kriminalität in Verbindung gebracht. Doch der Trend geht in die andere Richtung: Immer weniger Bandenmitglieder lassen sich tätowieren, weil sie nicht auffallen wollen. Und so löst sich auch die Verbindung zwischen dem kriminellen Milieu und Tätowierungen allmählich auf.

Fazit

Neben den hier aufgeführten Tattoo-Arten gibt es natürlich noch weitere Tattoo-Stilrichtungen wie Dotwork, Abstrakt, Lettering, Aquarell, Minimalistisch und so weiter. Einige davon fügen sich nahtlos in die hier vorgestellten Stile ein und haben daher keinen eigenen Platz erhalten.

Ähnlicher Beitrag